Stormspotting Bericht vom 08.08.09


Stormspotting Bericht vom 08.08.2009

Fotos und Videos wurden von den Mitgliedern des Stormspotter Teams gemacht und unterliegen dem Copyright von www.stormspotter.de
Die Wetterradarfotos unterliegen dem Copyright der dazu verlinkten Webseiten.

Die Wetterdaten von meiner kleinen Wetterstation können in einigen Punkten von den anderen Wetterstationen aus der Gegend abweichen!

 

Der Bericht:

Dieser Samstag startet ziemlich drückend und Schwül, zudem war der Himmel mit einem leichten Dunst behaftet, der natürlich den Transport der Feuchtigkeit in die höhen unterstützte. Gegen Mittag machte ich (Sebastian) mich mit meinem ATV auf den Weg nach WF-Heiningen, um dort die stark hochgehende Gewitterzelle über dem Harz zu beobachten. Zudem konnte ich diese Strecke nutzen und schöne landschaftliche Fotos mit Cumulus Congestus Wolken machen. Je näher der Nachmittag gekommen ist, desto mehr riss die Dunstdecke auf und man bekam endlich eine Blick auf die großen Cumulus Congestus Wolken am Harz. Daraufhin fuhr ich wieder zurück nach Hause, um erneut die Lage auf dem Niederschlagsradar zu prüfen. Gegen 18:00 Uhr machten Kevin und ich uns erneut auf den Weg, diesmal nach Wolfenbüttel Adersheim, wo wir aus Westen eine gute Gewitterzellenanhäufung beobachteten. Auf dem Radar zeichneten sich zumindest viele starke Niederschlagskerner ab. Im Norden zog aus Bremen eine Zelle und im Süden weiterhin einige große und recht produktiven Gewitterzellen, mit leichtem drall nach Norden. Zudem entwickelte sich aus Westen noch eine nette Niederschlagszelle, die dann das Brückenstück zu einer großen Linie bildete.

An unserem Spotterpunkt konnten wir dann diese auch Dokumentieren. Gut 15 - 20 Minuten zuvor konnte Christian Schöps aus Wolfenbüttel ein Funnelcloud beobachten und ebenfalls Dokumentieren. (Blickrichtung Watenstedt)
Wir konnten am Ende einen kleinen Rollcloud beobachten und die üblichen Überbleibsel einer starken Zelle. Einige male lieferte die Zelle bei Göttingen Blitze und Donnergrollen, doch leider für uns unbrauchbar. Nach einem kurzen Radarcheck vor Ort, beschlossen wir gegen 19:00 Uhr unseren Standpunkt nach Braunschweig Nord zu verlagern, dort wollten wir die noch recht aktive Gewitterzelle bei Gifhorn dokumentieren. Auf dem Hinweg wurde uns aber klar, dass diese ziemlich schnell Instabiel wurde. An einem Feldweg kurz vor Adenbüttel machten wir halt und dokumentierten die letzten Aktionen dieser Zelle. An unserer Position konnten wir einen Temperaturunterschied von 3 Grad verzeichenen, im gegensatz zu dem Spotterpunkt bei Wolfenbüttel.

Gegen 19:45 Uhr beendeten wir unser Spotting und schlossen für den Tag ab.

Fazit:
Leider hatten wir das Highlight (Der Funnelcloud) für den Tag um knappe 15 - 20 Minuten verpasst. Magere Blitzraten und viel Niederschlag machten das Spotting nicht sonderlich interessant. Vereinzelt einige gute Fotos und Panoramen von der auflösenden Zelle (mit Rollcloud) können diese Umstände versüßen.

 

-=vielen Dank fürs Lesen=-

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 22. Januar 2011 um 11:11 Uhr