Stormspotting Bericht vom 21.05.09


Stormspotting Bericht vom 21.05.2009

Fotos und Videos wurden von den Mitgliedern des Stormspotter Teams gemacht und unterliegen dem Copyright von www.stormspotter.de
Die Wetterradarfotos unterliegen dem Copyright der dazu verlinkten Webseiten.

Die Wetterdaten von meiner kleinen Wetterstation können in einigen Punkten von den anderen Wetterstationen aus der Gegend abweichen!

 

Der Bericht:

Am Donnerstag morgen zog über Mitteldeutschland die erste Gewitterzelle hinweg. Estofex errechnete für dieses Tag schon Level 2, für fast den gesamten Deutschen Raum.
Daraus folgten teilweise schwere Unwetter. Immer wieder schossen neue Gewitterzellen auf und zogen meistens knapp an Braunschweig Süd vorbei. Sowie auch die Squallline (Gewitterlinie) über Hamburg und Mecklenburg Vorpommern.

 




Durch die Warnungen des DWD gaben wir verstärkt acht auf die Radarbilder. Es entstanden immer wieder neue Zellen, die an Braunschweig vorbei, durch Mitteldeutschland zogen.

Gegen 15:45 Uhr beschlossen Kevin und ich uns auf dem Weg zu machen, um in WF-West (L495 zwischen Immendorf und AS Wolfenbüttel-Süd) einige Aufnahmen, der recht starken Gewitterzelle aus Seesen, zu erhalten. Bei dieser Gelegenheit entdekten wir zudem einen guten Spotterpunkt, den wir gegebenenfalls öfters anfahren werden.


Messung: 16:25
Wind in Böe: 12,3 km/h
Temperatur: 21,9 °C

Messung; 16:45 Uhr
Temperatur: 21 °C
Wind in Böen durchschnittlich 10 - 12 km/h



Um 16:10 Uhr bemerkten wir eine Zellenteilung des Gewitters, direkt hinter Seesen. Wie man auf dem folgenden Radarbild erkennen kann, hat sich die Zelle in zwei Teile geteilt.




Der nördliche Teil der Zelle bewegte sich in Richtung Braunschweig, die südliche durch den Harz. Für uns schien es so, als ob die südliche Zelle sich abgeschwächt hat. Somit gaben wir der nördlichen Zelle eine größere Beachtung, man konnte schon viele Quellungen erkennen.  Diese Zelle war noch bis weit hinter BS-Nord sehr aktiv. Um 16.55 Uhr haben wir uns nach Braunschweig - Nord begeben, um der nördlichen Zelle zu folgen.

 



Es erwies sich somit als hilfreich, dass Martin und ich uns am vorhergehenden Tag auf den Weg gemacht haben, um im Norden von Braunschweig neue Spottingpunkte zu erkunden. Um 17.30 Uhr kamen wird am "Waller See", mit freiem Blick auf die Zelle, an. Jedoch konnten wir nur wenige Blitze ausmachen. Im Vergleich zu dem Spottingpunkt in Wolfenbüttel betrug die Temperaturdifferenz 3-4°C und eine höhere Luftfeuchtigkeit.

Messung: 17:30 Uhr
Temperatur: 25 °C,
Wind: 17,5 in Böe. Durchschnitt 15,2

Messung: 17:48 Uhr
Temperatur: 21,9°C
Wind in Böe: 25,5
Zellen Zug: Nach Nordosten.


Durch mehrere Änderungen der Windrichtung, in den Höhen des Gewitters, zog die zweite Gewitterzelle sehr aktiv an Braunschweig Nord vorbei. Wahrscheinlich ist sie über Gifhorn hinweg gezogen.






Fazit:
Wir konnte zwei neue Spottingpunkte ausprobieren und haben teilweise schöne Fotos einer Zellenteilung machen können.
Leider waren interessante Blitzfotos hinfällig.


 


-=vielen Dank fürs Lesen=-

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 29. Juli 2017 um 06:50 Uhr