Homespotting vom 23.08.2007


Homespotting vom 23.08.2007

Fotos und Videos wurden von den Mitgliedern des Stormspotter Teams gemacht und unterliegen dem Copyright von www.stormspotter.de
Die Wetterradarfotos unterliegen dem Copyright der dazu verlinkten Webseiten.

Die Wetterdaten von meiner kleinen Wetterstation können in einigen Punkten von den anderen Wetterstationen aus der Gegend abweichen!

 

Der Bericht:

Am Donnerstag Mittag gelangte ein Mulizellgewitter (Auch Multizellen-Cluster genannt.) nach
Braunschweig. Dieses hatte sich schon zuvor über dem Harz aus getobt und dort zahlreiche
Überschwemmungen und Schäden angerichtet. Dieses Multizellgewitter kam ursprünglich aus einem
Teil der Superzelle, die schon in Bayern und Sachsen für Unwetter sorgte. Die Zuggeschwindigkeit
war langsam, sodass man das Donnern schon gut 30 - 40 Minuten in Vorfeld hören konnte. Am Horizont konnte ich starkes Wetterleuchten ausmachen.

 


Wie gehabt der grüne Bereich ist der Landkreis Braunschweig.

 

Nun die Meldung des DWD über das Aufziehende Unwetter:

Amtliche UNWETTERWARNUNG vor SCHWEREM GEWITTER mit HEFTIGEM STARKREGEN
für die Stadt Braunschweig

gültig von: Donnerstag, 23.08.07, 14:53 Uhr
bis: Donnerstag, 23.08.07, 17:00 Uhr

ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst
am: Donnerstag, 23.08.07, 14:53 Uhr

Weiterhin Gewitter mit Starkregen von 30 bis 50 Liter pro
Quadratmetern in kurzer Zeit sowie örtlich Hagel und Sturmböen
Stärke 8 bis 75 km/h um Ost.

DWD / RZ Hamburg=

 

Um ca. 15 Uhr erreichte das Unwetter dann Braunschweig. Zuerst mit leichtem Regen, der dann immer
stärker wurde. Im Verlauf des Unwetters gab es überwiegend Wolkenblite. Der stärkste Teil erreichte Braunschweig Süd um 15:20 Uhr. Es setzte ein enormer Regenfall ein.
Dieser hatte zu folge, dass in Braunschweig viele Straßen und Keller überflutet wurden. Innerhalb
einer Stunde fielen 24,2l/m² Regen. Davon ca. 19 Liter in 30 Min. Vereinzelt gab es Windböen von
der Stärke 5 - 6 (Bft.).


Am Ende stieg die Blitzaktivität der Zelle. Gegen 15:35 Uhr lief unser Keller voll. In der ersten
Runde ging ich runter, um die Haustür abzuschließen. Damit sich durch den Wasserdruck von außen
die Tür nicht auf drückt. Um den Schaden zu dokumentieren hatte ich meinen Fotoapparat dabei. In
der Zeit filmte meine Mutter den Himmel. Das Ergebnis spricht für sich. In der zweiten Runde ging
ich mit der Videokamera runter und schaute mich im Keller um.
Um ca. 16.00 Uhr war das Unwetter über Braunschweig vorüber gezogen. Man konnte trotzdem noch die
Blitze der Zelle im Nordwesten beobachten.

Bilanz:
Die Temperatur sank in dieser Zeit um gute 10 Grad. (Vorher 25°C / Später 15°C)
24,2 l/m² Regenwasser und volle Gullis, sowie Keller. Kleine Bäche und Seen traten über die Ufer
und die Talsperren im Harz sind bis zu 98% voll mit Wasser. Das heißt für uns, dass die so schon
stark gefüllte Oker, noch ein gutes Stück steigen wird.

 

 



In der Braunschweiger Zeitung stand heute ebenfalls ein Artikel über das Unwetter.
Artikel aus der BZ

Dazu noch die Zeitungsartikel aus Helmstedt, Salzgitter und Wolfenbüttel:
Artikel aus Helmstedt

Artikel aus Salzgitter

Artikel aus Wolfenbüttel


Fazit:
Das Multizellengewitter hatte mit seiner hohen Blitzrate und den unwetterartigen
Regenfällen, es echt in sich. Vereinzelt habe ich die Fotos in Sachen Helligkeit und Schärfe
nach bearbeitet.



 

-=vielen Dank fürs Lesen=-

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 22. Januar 2011 um 12:19 Uhr