Erwähnung der Gewitter vom 22-24.06.11


Erwähnung der Gewitter vom 22-24.06.2011

Fotos und Videos wurden von den Mitgliedern des Stormspotter Teams gemacht und unterliegen dem Copyright von www.stormspotter.de
Die Wetterradarfotos unterliegen dem Copyright der dazu verlinkten Webseiten.

Die Wetterdaten von meiner kleinen Wetterstation können in einigen Punkten von den anderen Wetterstationen aus der Gegend abweichen!

Der Bericht:

22.06.2011
Nach einem recht warmen Vormittag zog gegen Nachmittag eine Kaltfront über Deutschland hinweg. Auf ihrem Durchzug entwickelte die Front knapp 50000 Blitze und sehr starke Unwettererscheinungen. Vorallem die Mitte und der Süden von Deutschland wurden massiv getroffen. In Braunschweig traf das daraus entwickelte Multizellengewitter gegen 15:30 ein. Zu dem Zeitpunkt waren fast alle Mitglieder des Teams beschäftigt oder auf Arbeit. Ich war gerade von der Arbeit nach Hause gekommen und hatte mir auch sofort die Ausrüstung gegriffen. Nach kurzer Absprache holte ich Martin ab, sodass wir gemeinsam diese Zelle dokumentieren konnten. Leider reichte die Zeit nicht, um uns irgendwo zu Positionieren. Während der Fahrt konnte Martin wenigens ein paar brauchbare Videoaufnahmen einer zerflederten Böenfront machen. Danach kam ein starker Regen mit eingelagerten Blitzen. Wir fuhren Richtung Wolfenbüttel-Adersheim, um eine weitere Zelle die Direkt dahinter kam, abzufangen. Während unserer fahrt dort hin, gab es immer wieder sinflutartigen Regen, der selbst auf der Autobahn für Überschwemmungen sorgte. Am Ort angekommen, war der Blick eher getrübt und durch den Niederschlag nicht sonderlich weit. Wir hielten uns auch nicht allzulange dort auf, da auf dem Radar zu erkennen war, das sich das Multizellensystem abschwächte und erst hinter Braunschweig wieder fahrt aufnahm.
Bei Analysen fiel uns auf, das die Front bei Braunschweig an schwung verlor und erst hinter Braunschweig wieder Kraft bekam. Die Blitzrate war schwach und meistens vertreckten sich diese in den Wolken. Allerdings sorgte der starke Niederschlag und die kräftigen Abwinde für kleinere Schäden und Überschwämmungen auf den Straßen. Hier sind einige Werte zu den Niederschlägen in unserer Umgebung.
In Rüningen rund 6,4mm  / Flughafen BS 13mm / WF Fümmelse : 15,7mm

 

Quelle: Estofex.org

 

Quelle: Wetteronline

 


Quelle: BLIDS.de

 


 

23.06.2011
Der Tag nach dem Kaltfrontdurchzug entwickelte sich relativ wechselhaft mit vielen Wolken und nur etwas Sonne. Die Temperaturen stiegen schon Mittags wieder auf über 25° C an, doch an Gewitter war noch nicht zu denken.  Am Abend bildete sich bei Nienburg eine kleine Gewitterzelle die sich rasch in Richtung Braunschweig bewegte. Über das Radar beobachtete ich diese Zelle eine ganze Weile bis kurz vor 21 Uhr. Ohne einmal aus dem Fenster geblickt zu haben, entstand aus dem Nichts auf dem Radar eine kräftige Niederschlagszelle im Westen von Braunschweig. Kaum war ich auf dem Balkon, da fegten die Abwinde einer leicht ledierten Böenfront heran. Ich beobachtete das Schauspiel vom Balkon aus und konnte in nördlicher Richtung einige Blitze wahrnehmen, allerdings nicht dokumentieren. Der Kern dieser Zelle zog im übrigen auch wieder nördlich von Braunschweig vorbei. Keiner aus unserem Team konnte bei diesem Ereigniss Fotos oder Videoclips anfertigen. Bei der Anlayse kam heraus, das die Entstehung dieser Einzelzelle auf eine Böenfront zurück zu führen war, die an der Flanke des ehemaligen Gewitters aus Nienburg geheftet war. Die stärke der Zelle ließ im nördlichen Teil nach, verstärkte sich aber kurze Zeit später wieder einmal. Leider gibt es auch von diesem Gewitter keine Bilder.


Quelle: Wetteronline

 


 

24.06.2011
Nach dem erfrischenden Regen der Vortage, bieb auch dieser Tag unter dem Einfluss des Tiefdrucksystems. Schauer wechselten sich mit Quellwolken ab und so folgte gegen 19 Uhr eine spontane Gewitterzellenbildung vor Wolfenbüttel und Braunschweig Nord. Diese beiden Zellen liefen Parallel in Richtung Osten und trafen somit nur das Braunschweiger Stadtzentrum, sowie Nord und Wolfenbüttel. Braunschweig Süd ging bei diesem Durchzug leer aus, da genau zwischen den beiden Zellen eine größere Schneiße mit regenfreien Bereich bestand. Die beiden Zellen lieferten teils starken Regen und kräftige Abwinde. Auch eine schwache Blitzrate konnte von mir beobachtet werden. Auch in der Nacht zum 25.06.2011 gab es ein sehr kurzes Gewitter im Braunschweiger Raum. Allerdings hielt sich die Zelle nur kurz und war lieferte unter dem Strich auch nur einen Blitz.

Bei allen Beobachtungen gab es neben Böenfronten, Blitzen, stark Regen und Abwinden keine besonderen Vorkomnisse.

 

-=vielen Dank fürs Lesen=-

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 09. Juli 2011 um 08:08 Uhr