Erwähnung zum Gewitter vom 12.09.10


Erwähnung zum Gewitter vom 12.09.2010

Fotos und Videos wurden von den Mitgliedern des Stormspotter Teams gemacht und unterliegen dem Copyright von www.stormspotter.de
Die Wetterradarfotos unterliegen dem Copyright der dazu verlinkten Webseiten.

Die Wetterdaten von meiner kleinen Wetterstation können in einigen Punkten von den anderen Wetterstationen aus der Gegend abweichen!

 

Der Bericht:

Nach einem schönen Samstag wurde es zum Sonntag wieder wechselhafter. Am Sonntagvormittag war es noch oft Sonnig. Doch schon gegen Nachmittag zogen aus Südwesten die ersten Wolken heran. Eine auslaufende Kaltfront, was von einem Tiefdruckgebiet über Nord Skandinavien ausging, sorgte in einem Streifen von den Pyrenäen bis nach Hamburg für eine konvektive Lage. Mit anderen Worten; die Gewitterchancen entlang dieser Linie waren recht hoch. Diesmal lagen wir auch direkt in dieser errechneten Linie. Doch keiner von uns beachtete dies. Erst gegen dem späten Nachmittag fielen mir auf dem Niederschlagsradar einige starke Gewitterzellen über Hildesheim und Hannover auf. Die Zugrichtung betrug, wie schon berechnet, Nordnordost und somit zog das ganze direkt an Braunschweig vorbei, ohne es zu treffen. Mit einer kleiner Verzögerung machten Martin und ich uns auf, um direkt an unseren bekannten Standort zwischen Geitelde und Stiddien dieses Gewitter zu beobachten. Generell konnten man nicht mehr mit viel rechnen, da der stärkste Zellkern direkt über Hannover weiter nach Celle gezogen war. In ihm wurde mit sehr starken Niederschlag und im Vorlauf auch mit Hagel von einem Zentimeter gerechnet. Am Spottingort fiel mir am nordöstlichen Himmel ein Heißluftballon auf, worauf ich Martin darauf hinwies. Wir hatten, aufgrund der aktuellen Wetterlage und der nähe des Gewitter schon ein paar Befürchtungen, was die Ballonfahrt bei diesem Wetter anging. Keiner von uns hätte jedoch Gedacht, das wirklich etwas passieren würde. Was genau, könnt ihr in den Presselinks nachlesen. Im weiteren Verlauf baute die Südseite der Zelle weitere Niederschlagsbereiche nach Nordosten aus und somit in unsere Richtung. Leicht verspätet stieß Kevin noch zu uns vor.

Nach den ersten Messungen gab es Windböen um die 34-37 km/h. Nur sehr selten konnten wir Blitze aus dem stärkeren Gewitterteil wahrnehmen. Dieser Teil war schon zwischen kurz vor Celle und somit doch schon einige Kilometer entfernt. Im Westen zogen nur noch die restlichen Niederschlagszellen vom voraus laufenden Gewitter hinter und verschonten uns. Als dann auch an unserem Standort einige Reste einer ehemaligen Böenfront durchliefen, konnten wir Windgeschwindigkeiten bis an die 50 km/h messen. Während des gesamten Spottings viel mir eine starke Windscherung in den einzelnen Lagen auf. Dies war bei leicht durchbrechender Wolkenschicht immer wieder gut zu erkennen. Für ein paar Sekunden hatten wir die Annahme eine Rotation in einigen Wolkenfetzen der Front zu sehen. Doch dank der Videoaufnahmen konnten ich nachvollziehen, das es nur eine optische Täuschung war. Im folgenden Video gibt es viele Zeitraffer aufnahmen, darunter auch die mit den einzelnen Frakturen.


Presselinks:
Newsclick - Ballonabsturz in Abbesbüttel (Offline)



Fotos zu diesem Bericht (Achtung, neues Fenster)



-=vielen Dank fürs Lesen=-

Zuletzt aktualisiert am Samstag, den 29. Juli 2017 um 07:01 Uhr