Stormspotting Bericht vom 30.05.10

 

Stormspotting Bericht vom 30.05.2010

Fotos und Videos wurden von den Mitgliedern des Stormspotter Teams gemacht und unterliegen dem Copyright von www.stormspotter.de
Die Wetterradarfotos unterliegen dem Copyright der dazu gelinkten Webseiten.

Die Wetterdaten von meiner kleinen Wetterstation können in einigen Punkten von den anderen Wetterstationen aus der Gegend abweichen!

 

Der Bericht:

Wie schon am 24.05.2010 zog aus Westen eine neue Kaltfront heran. Am frühen Morgen brachte die Vorläufer ein paar Regengüsse, sodass schon bis zum Mittag 2,4 l/m² Regen gefallen war. Dazu kam dann noch die Sonneneinstrahlung und schon hatten wir den perfekten Nährboden. Auf dem Niederschlagsradar konnte man, gerade zum Nachmittag hin, eine sehr starke Zellenbildung im westlichen Teil von Deutschland beobachten. In ihrem Verlauf nach Osten bauten diese Zellen immer wieder auf und teilweise auch extrem stark ab.

 

 

Zum ersten mal an diesem Tag rückte ich gegen 13 Uhr das erste mal raus. Auf dem Regenradar konnte ich beobachten das sich eine starke Niederschlagslinie direkt vor Hannover aufbaute und mit leichten Pulsieren zu meinem Standort zog. Wie immer positionierte ich mich direkt an der K63 zwischen Geitelde und Stiddien.


Am Himmel zeichnete sich, bei meiner Ankunft, schon eine Böenfront ab. Aufgrund der Kaltfront, zog diese Linie ziemlich schnell heran, sodass ich alleine schnell reagieren musste. Neben ein paar schwenks, diente die Videocam überwiegend als Aufnahmegerät für Zeitrafferaufnahmen, die ihr in den beiden Video betrachten könnt.
Während des Durchzuges gab es leider keine Gewitteraktivität. Mittelstarker Regen und leichte Windböen waren von meinem Standort zu vermelden. Die Böen hielten sich im Bereich von 25-30 km/h auf und waren somit nicht sonderlich stark. Am südwestlichen Himmel konnte ich schön die Rückseite einer weiteren Zelle beobachten. Diese zeigte sich zusammen mit einer Quellungen im Vordergrund, von einer sehr schönen Seite. Ich beschloss gegen 14 Uhr meine Heimfahrt anzutreten, hielt jedoch hinter Geitelde noch einmal kurz an, um die dampfende Landstraße aufzunehmen.


Quelle: Wetteronline


Im weiteren Verlauf des Tages hielt ich mich weiterhin bereit, jeder Zeit aus zurücken. Die Zellbildung war immer noch stark im Gange und so kam es, dass ich gegen 16:45 Uhr noch einmal zum Feld fuhr. Schon auf dem Weg dort hin zeichneten sich am Horizont, leichte Absenkungen entlang der neuen Multizellenlinie ab. Vor Ort fing ich erneut sofort mit dem dokumentieren an. Auch bei diesem mal, gab es eine schöne Böenfront zu betrachten. Diesmal hatte diese auch eine paar Blitze im Gepäck. Die Blitzrate war sehr mager, doch Regen so wie Windstärke hatten zu genommen. So konnte ich Windböen von 40-50 km/h messen.

Kurz hinter der Front wurde ich dann auf ein paar Whalesmouth aufmerksam. Diese waren teilweise sehr schön anzuschauen und der Zeitraum für eine Aufnahme war nur kurz, da die Zellen, wie auch bei dem Vorherigen, sehr schnell durch zogen. Nachdem der Niederschlag aufgehört hatte, bemerkte ich im Südosten, also hinter der durchgezogenen Linie, eine leichte Blitzrate.
Sofort verlagerte ich meine Position nach Ost Geitelde, um noch von der Rückseite der Zellen ein paar Blitze zu dokumentieren. Leider hatte ich bei der Auswertung nicht wirklich was brauchbares dabei, sodass leider eine Präsentation davon nicht möglich ist.


Fazit:
Eine gute Wetterlage hatten wir an diesem Tag. Viele spontane Entstehungen im Westen von Niedersachsen, leider mit einer leichten Auslöse, erst HINTER Braunschweig. Trotzdem waren die 630 Fotos und rund 1,25 Stunden Videomaterial nicht sinnlos. Die besten Fotos und ein zweiteiliges Video, liefert ein paar Eindrücke von diesem Tag.

 

-=vielen Dank fürs Lesen=-

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. Januar 2011 um 19:08 Uhr